Ibor – Wie vollkommen kann Liebe sein?

Diese freundliche Kundenrenzension zu meinem Roman „Ibor, mein Kosmos, mein weites Land“ habe ich heute durch Zufall auf Amazon entdeckt. Natürlich freu ich mich wie Bolle, wie der Berliner so schön sagt :).

„Wie vollkommen kann Liebe sein? Ist das Thema des Romans von Anneliese Wipperling die Liebe zwischen zwei kulturell fremden Lebewesen, gelangt der Leser schnell zum Schluß einen besonderen Roman in den Händen zu halten. Ich persönlich stelle ihn sogar in den Bereich Science Fiction.
Humorvoll und mit Charme präsentiert die Autorin die Suche Michelles als Mensch nach der wahren Liebe. Sie studiert eigentlich nur außerirdische Philosophie in Paris. – Pech ist es, wenn dann noch der neue Dozent während der Prüfung die Gedanken seiner Studentin lesen kann und noch viel schlimmer ist es, wenn die Studentin das auch noch bemerkt. Der kuriose Anfang führt den Leser fortan in eine Welt voller Sehnsucht, Hingabe und vollkommener körperlicher Akzeptanz zwischen Mann und Frau. Und doch ist Spannung dabei, denn es gibt im Hintergrund Machenschaften, die verhindern wollen, dass eine talentierte gutaussehende Studentin eine fremde Welt betritt, um ihren vorbestimmten Weg zu gehen und zu vollenden – gemeinsam mit dem Mann ihrer Sehnsüchte. Und warum Obi Wan Kenobi überall dabei ist, erfährt jeder, der Ibor liest…“


 

Und worum geht es bei dieser Geschichte?

Auf einer Studienreise zum Planeten Heyla wird die Philosophiestudentin Michelle von geheimnisvollen Träumen geplagt. Alle diese Träume handeln von einem unbekannten Mann, der sich in großer Gefahr befindet – und nur Michelle kann ihn vor dem Tod bewahren.
Dann steht sie diesem Mann wahrhaftig gegenüber und begreift: Manchmal muss man kompromisslose Entscheidungen treffen, um seine wahre Bestimmung zu finden …

„Ibor“ – die etwas andere Liebesgeschichte aus der Feder von Anna Liese, als Kindle Edition für nur 4,99 €!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.