Feind oder Bruder?

Ich wünsche all unseren Freunden einen schönen Sonntag … und natürlich gibt es wieder ein paar Leseprobenaus dem Roten Sektor
.—————————————————————————————-

Kapitel II: Feind oder Bruder

„Weiber gehören nicht in den Hörsaal sondern hinter den Kochtopf. Sie sollen Kinder für die Volksgemeinschaft gebären statt die großen Männer der Vergangenheit zu verunglimpfen. Die ganze Potsdamer Scheißuni ist viel zu links. Kein normaler Präsident stellt so viele Aliens ein. Wieso erkennen wir überhaupt die Doktortitel von solchem Viehzeug an?

(Ein Nazi versucht zu denken)

 

Exosoziologie! Wer braucht so ein Scheißfach überhaupt? Ich jedenfalls nicht. Diese ganze Liga ist doch nur ein Verein jämmerlicher Versager! Sie schaffen es nicht einmal, in den eigenen Grenzen für Ordnung zu sorgen. Die leben alle, wie sie Lust haben! Jedes Ungeziefer pflegt seine eigenen Sitten und seine eigene Moral. Angeblich soll das besonders zivilisiert sein. Wer das glaubt! Das sind doch einfach nur Schlappschwänze – oder was immer sonst an denen schlapp ist. Keine Spezies von denen ist stark genug, sich durchzusetzen – und nun verhindern sie schon seit über achtzig Jahren, dass eine Herrenrasse des Kosmos die Macht, die ihr zusteht, übernimmt.

(Der nächste Denkversuch ist auch peinlich)

 

Zoraff ist klar, dass er um eine Stellungnahme nicht herumkommt.
„Ich habe, bevor die Heylaner sich um mein Umah gekümmert haben, so einiges gegessen, was zwar den Magen erfreut hat, inzwischen jedoch mein Gewissen sehr belastet“, grollt er unerwartet kleinlaut. „Allerdings war die Erde damals viel zu gut bewacht …“

(Professor Zoraff und sein un-vegetarischer Speiseplan)

 

Wenn ich kein Wächter der Erde wäre … es gibt inzwischen Reisen zu ausgewählten Ligawelten, aber die sind verdammt teuer. So viel Knete haben meine Erzeuger nicht. Trotzdem: zwei Sonnen oder drei Monde am Himmel …

(Die heimliche Sehnsucht eines Rassisten)

 

Ich widme mich wieder dem Wurstblatt der Liga, überfliege die übermäßig fetten Überschriften. Plötzlich muss ich grinsen: Trotz ihrer peppigen 3D-Technik erinnert mich das Blättchen irgendwie an die Bildzeitung. Die Texte sind sehr kurz, wenig informativ und in unverhältnismäß kleiner Schrift. Es ist definitiv eine Zeitung für Doofe.
Diese Aliens sind ganz schön zynisch.

(Zeitung lesen verblödet)

 

„Sie wagen es, Thalno aus dem Hause Boras zu verachten? Sie hassen ihn maßlos? Wie oft haben Sie den Hohen Kommissar der Liga schon virtuell getötet? Dreimal? Fünfmal? Zehnmal? Erzählen Sie, wie es war! War es ein schönes Gefühl? Ist Ihnen dabei warm geworden? Ist Ihr Begattungsorgan angeschwollen?“

(Ein hochnotpeinliches Verhör)

 

„Es gibt nichts mehr zu besprechen“, erklärt mir der große Häuptling kühl. „Sie haben die Prüfung nicht bestanden. Sie sind nicht menschlich.“
„Was? Was? Warum?“
„Sie sind völlig unfähig, Gut und Böse zu unterscheiden. Die faschistische Ideologie hat Ihr Gehirn bis in die letzte Zelle vergiftet. Sie werden mit dem nächsten Gefangenentransport nach Handrata 6 gebracht. Bis dahin bleiben Sie in Ihrer Zelle eingeschlossen.“

(Der Anfang vom Ende eines Wächters der Erde)

 

© Anneliese Wipperling

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.